Gänseteenies Tag 37

Zuerst mal danke für Eure zahlreichen Vorschläge und Anregungen bezüglich dem Transporttraining 🙂 !

Der Transportkäfig steht jetzt mitten im Auslauf und ich dachte es sei eine gute Idee, das Futter und das Wasser hineinzustellen. Klappt prima! Damit hat auch Frieda kein Problem. Sie läuft zum Fressen rein und raus als wäre es die normalste Sache auf der Welt, aber sie merkt sofort, wenn man auch nur eine klitzekleine Kleinigkeit von Ihr persönlich will.

So empfinden die Kids den Käfig vielleicht auf Dauer nicht als was Unangenehmes, sonder eher als einen Platz wo es was Leckeres gibt.

Gestern hat mich ein Kumpel von Fridolin doch tatsächlich in den Finger gebissen. Ihr erinnert Euch : Fridolin ist die Feldmaus die sich immer am Kükenstarter bedient hat.

Fridolin

Fridolin

Er hat leider vor 2 Tagen bei Ausübung seiner Lieblingsbeschäftigung, nämlich dem Kükenstarter fressen, durch Heinrich dem Turmfalken, auch in Ausübung seinen Lieblingsbeschäftigung, nämlich Feldmäuse fressen, vom gepflegten Ableben Gebrauch gemacht…

Jedenfalls sass Fridolins Spezl, wohl auf Empfehlung desselben, in Erwartung eines ordentlichen Happens Kükenstarter mitten in der Wiese und war völlig unbeeindruckt von mir. Ich denk mir natürlich: Oh, süsse kleine Maus, gehts Dir schlecht, warum läufst Du nicht vor mir weg, brauchst du vielleicht gar den Feldmausnotdienst und was man sich eben sonst noch alles so menschlich Bescheuertes in dem Moment denkt. Nichts davon ist zutreffend. Feldmaus war wahrscheinlich damals bei den Feldmausseals und weiss genau was zu tun ist. Abwarten, Blödstellen und dann im richtigen Augenblick mit einer schnellen und konzentrierten Feldmauszahnsalve in den Zeigefinger, diesen naiven, riesen Typ in Bauarbeiterwarnweste, aus dem Stand mal einen halben Meter in die Höhe springen zu lassen.

Und was macht der kleine racker nachdem ich Ihn, zugegebenermassen etwas unsanft zurück auf Mutter Erde befördert habe? Er bleibt im Gras sitzen und macht einen auf Sieger. Er kann froh sein, dass ich nicht Ozzy mit Vornamen heisse ( Für alle die es nicht wissen, Ozzy Osbourne war damals Anfnag der 80er bekannt dafür, Mäusen auf der Bühne den Kopf abzubeissen )

Zum Glück ist heute wieder einigermassen passables Wetter. Zum Fliegen ist es aber noch zu unbeständig und vor allem zu windig und ich hoffe insgeheim auf meinen Freund, den Azorenhochkeil, der uns ab Mittwoch besuchen kommt. Ich sollte unbedingt mal wieder in die Luft und weiter Routine auf dem Atos bekommen. Wenn die Fliegerei mit den Gänsen losgeht, sollte das eigentliche Fliegen mit dem UL aus dem Rückenmark laufen und das geht nur wenn ich möglichst viel Zeit in der Luft verbringe….

Habt einen schönen Tag!

Advertisements

5 Gedanken zu “Gänseteenies Tag 37

  1. Holla der Herr!
    Erm, schieb ich jetzt Paras oder ist so ungewöhnliches Verhalten gekoppelt mit Beissen nicht ein Zeichen von Tollwut?! Der Biounterricht ist schon ein paar Tage her, das soll jetzt auch keine Panikmache sein, aber… erm…
    Falls es dich tröstet, das Wetter hier auch eher geht so. Viel Spass in der Luft und am Boden mit den Wiwis!
    lg Annika

    Gefällt mir

  2. Hallo Micha,
    mich hat auch schon mal eine Maus gebissen, die ich einem meiner Hundis aus dem Maul nehmen wollte. Sie verblieb aufgrund ihres Verhaltens daraufhin im Maul. Jedenfalls bin ich zum Arzt wegen Tollwut. Würde mal den Förster fragen, ob’s da was gibt. Ist ja eigentlich ausgerottet, aber man weiss nie.

    Viel Spass beim Fliegen im Azorenkeil
    Tina

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s